The Gathering – Disclosure: Einmal zum Mitträumen, bitte! (Review)

Als The Gathering Anfang des Jahres ein neues Album angekündigt haben, war ich schon leicht erfreut – schließlich hat ihr letzter Longplayer „The West Pole“ auch schon ein paar Jährchen auf der Scheibe. Die große Euphorie hielt sich aber in Grenzen. Die beiden Vorgängerwerke der Niederländer waren kaum mehr als nettes Mittelmaß und ich trauerte eigentlich immer noch Anneke van Giersbergen nach. Silje Wergeland klang auf „The West Pole“ zu sehr nach einer schwächeren Kopie ihrer Über-Vorgängerin.

Mit „Disclosure“ ist alles anders. Silje ist endlich angekommen, Teil des Ganzen geworden. Weiterlesen

Review: Sonata Arctica – Stones Grow Her Name

Nachdem „Die Neue“ von Sonata Arctica nun schon einige Runden in meinem Player gelaufen ist, ist nun der Zeitpunkt für dieses Review gekommen. Einmal hören und eine Kritik raushauen? Das haben meine Lieblingsfinnen natürlich nicht verdient 🙂 Und das ist auch eigentlich nicht mehr möglich.

Sonata Arctica sind schon lange keine Band mehr, deren Songs sich nach einmal hören sofort komplett erschließen. Aber das neue Album „Stones Grow Her Name“ hat es mir an vielen Stellen überraschend leicht gemacht! Weiterlesen

Konzertbericht: Nightwish – 21.04.2012 in der Rockhal

Ein Nightwish-Konzert ohne Tarja? Wäre das nicht der Tod einer Legende, die seit Jahren in meinem Langzeitgedächtnis gespeichert ist? Ein unvergessliches Konzert in Köln ist damit verknüpft, jahrelange Fantreue, das Ende einer Ära, gemeinsam mit Hunderten anderer Fans auf der Großleinwand betrauert. Ich war zwar nie einer dieser Die-Hard-Tarja-Fans, die keine Göttinnen neben ihr dulden, und mit Anette haben Tuomas und seine Mannen eine weit bessere Wahl getroffen als mit jeder zweit- oder drittklassigen Möchtegern-Operndiva, die die Metalbühnen dieser Welt bevölkern. Aber ein Konzert??

Ich bin froh, dass ich´s gewagt habe! Weiterlesen

Review: Beyond The Bridge – The Old Man & The Spirit

Manchmal landen ganz unerwartet kleine musikalische Schätze in meiner Sammlung. Der neueste: Beyond The Bridge.

Dem Septett ist mit „The Old Man & The Spirit“ ein sehr anspruchsvolles, beeindruckendes Debüt gelungen. Das Album hat alles, was das Herz begehrt: Harte Riffs und zarte Pianolines, Frickelprogpassagen und sehr eingängige Meldien – eine gelungene Mischung aus schnellen, aggressiven Titeln, gefühlvollen Balladen und Hymnen. Weiterlesen

Flying Colors – Nicht ganz meine Klangfarbe

„Drums: Mike Portnoy“. Diese Ankündigung weckt schon mal instant Interesse 🙂 So auch bei dem neuen Projekt „Flying Colors“, dem neben Mike Portnoy auch Steve Morse, Dave LaRue, Neal Morse und Casey McPherson und angehören. Das hörte sich doch erst einmal vielversprechend an.

Nach dem ersten Reinhören ist mein Interesse an der Scheibe doch massiv abgeflaut… Weiterlesen

Review: Epica – Requiem For The Indifferent

Es ist mal wieder Zeit für ein wenig Bombast in der Musiksammlung! Die Symphoniker von Epica haben ein neues Langwerk veröffentlich. „Requiem For The Indifferent“ heißt das Album – der Titel klingt viel klischeegothischer als der musikalische Content, der sich dahinter verbirgt.

Tatsächlich entfernen sich Epica mit diesem Album noch weiter vom Düstermetal-Branding. Und das tut ihnen sehr gut! Weiterlesen