26. September 2012    /    Gedanken, Medien    /    Tags: , , ,

Hört endlich auf zu schreien!

Skandal! Zensur! Gleichschaltung! Satan! Gestern Abend hat der Online-Mob ein neues Hassobjekt gefunden: Die Tagesschau auf Facebook.

Angefangen hat alles wohl, als User sich über die fehlende Berichterstattung zur Massendemo in Madrid (die zu diesem Zeitpunkt noch in keinem großen deutschen Medium Thema war) unter sachfremden Posts echauffierten. Da die Tagesschau ihre Pinnwand nicht für alle geöffnet hat, postete sie einen Eintrag, in dem die Wutbürger so richtig Dampf ablassen konnten. Dadurch sollte Ruhe in die anderen Kommentarthreads einkehren. Leider fiel in diesem Post das Wort „Shitstorm“ – und der brach jetzt richtig los.

Ich habe selten so ein abartiges Gebrüll gelesen wie in diesen Facebook-Kommentaren. Da wurden entsetzliche Dinge rausgeschrie(b)en. Selbst heute Morgen, nachdem ich eine Nacht darüber geschlafen habe, bin ich noch immer entsetzt über den Hass, der sich dort in komprimierter Form entladen hat.

Abhaken und drüberwegscrollen, könnte man denken. Leider wird das immer schwieriger. Mittlerweile brechen auf Facebook oder Twitter täglich Shitstorms los. Die Empörungsmaschine heizt sich selbst an, Brennstoff findet sie immer. Mal trifft es eine Ex-Präsidentengattin und Fettnäpfchen-Expertin, mal eine Krawallpiratin, die ein schlechtes Buch geschrieben hat. Jetzt also die Tagesschau, bzw. „die deutschen (öffentlich-rechtlichen) Medien“.

Nun bin ich die Letzte, die freie Meinungsäußerung unterbinden will. Sie ist eines unserer höchsten Güter. Was in diesen Shitstürmen passiert, hat jedoch mit freier Meinungsäußerung nichts mehr zu tun, im Gegenteil: sie sind kontraproduktiv und entmutigen, frei zu diskutieren oder Feedback zuzulassen. Da wird einfach nur all der Frust, all der Hass über das eigene triste, sterbenslangweilige Leben herausgebrüllt und mit einer schier unglaublichen Häme und Bosheit an einem Sündenbock ausgelassen.

Und da liegt auch schon die große Schweinerei. Diese Sündenböcke, die beschimpft, gemobbt und verbal (halb) totgeprügelt werden, sind MENSCHEN. Menschen, die Gefühle haben. Ob sie Bettina Wulff oder Julia Schramm heißen oder in einem peinlichen Marketing-Video mitgespielt haben. Und ja, lieber Online-Mob: sogar hinter abstrakten Gebilden wie „den Medien“ und „der Tagesschau“, oder auch hinter jedem Unternehmen stecken Menschen. Sie arbeiten hart, geben jeden Tag ihr Bestes und müssen den unverschämten Dreck lesen, den ihr ihnen an den Kopf werft. Was ihr da macht, ist nichts anderes als Cyber-Mobbing, das ihr ja sicher alle total skandalös findet.

Könnt ihr euch vorstellen, wie sich ein Facebook-Moderator fühlt, der im Sekundentakt mit übelsten Beleidigungen zugeballert wird? Der nicht das Geringste tun oder lassen kann, um dieses Gewitter zu stoppen? Der nur noch hilflos zusenden kann, wie Berufsempörte, organisierte Krawallmacher und sesselpupsende Freizeit-Revoluzzer jegliche Diskussionsversuche unter Hitlervergleichen und verbaler Diarrhöe begraben?

Glaubt ihr, es tut der Diskussionskultur innerhalb und mit der sogenannten Netzgemeinde gut, wenn ihr für jeden Mist ausrastet, als müsstet ihr alle Übel der Welt dadurch bekämpfen? Hebt euch eure Wut für wirklich wichtige Themen auf! Je lauter ihr schreit, desto weniger werdet ihr – und wir alle – gehört.

Und was die Pseudo-Empörung über angebliche Zensur und Gleichschaltung der deutschen Medien betrifft: Lieber Online-Mob, glaubt ihr wirklich, ihr könntet in diesem Fall auch nur einen kritischen Kommentar schreiben? Freut euch, dass ihr im Internet den ungefilterten Livestream einer Demo sehen könnt und freut euch, wenn „die deutschen Medien“ das Ganze dann zeitnah für euch prüfen, zusammenfassen und in verständlicher Sprache darüber berichten. Und denkt immer daran, dass Redakteure auch „nur“ Menschen sind und keine Hexer, die mit dem Finger schnippen und sofort einen fertigen Bericht aus dem Hut zaubern.

Eine Antwort zu “Hört endlich auf zu schreien!”

  1. Sam Axe sagt:

    Cybermobbing ist eines der widerwärtigsten Phänomene die das Internet zu bieten hat.
    Ich sage immer: Das Internet ist der Spiegel der Menschheit.
    Nur dort erkennt man den wirklichen Menschen. Leider sind sehr viele Menschen verbittert und sauer.
    Ich versuche immer höflich zu bleiben und sachlich zu diskutieren. Sicher, das gelingt auch mir nicht immer ohne Vorurteile und ohne hass. Aber bevor ich einen hass-post schreibe, überlege ich mir noch mal ganz genau, ob ich diesen auch so sende. meistens reicht es mir aus es einmal geschrieben zu haben und es dann wieder zu löschen bevor es gepostet wird. dann überlege ich mir wie ich am besten reagiere und DANN schreibe ich etwas sinvolles was zum thema passt.
    ausßer bei apple……da kann ich einfach nicht anders als zu haten^^

    in diesem sinne,
    einen entspannten tag und nicht immer gleich an die decke gehen. behandel dein gegenüber so wie auch du gerne behandelt werden möchtest. SO und NUR SO kann eine gute welt funktionieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.