Abmahn-Abzocke: Getty Images bittet Blogger zur Kasse

Gestern hat sich mal wieder gezeigt, dass man in Sachen Abmahn-Abzocke mit allem rechnen muss. Bloggerin Andrea Juchem, die es mit dem Copyright wirklich sehr genau nimmt, hatte eine Abmahnung von der Stock-Agentur Getty Images im Briefkasten. 1026,25 Euro soll sie für ein Getty-Bild bezahlen, für das sie keine Lizenz erworben hat. Das Unfassbare an der Sache: Andrea hat das Bild weder gepostet noch in ihrem Blog-Layout verwendet. Ein Kommentator hat es als Avatar benutzt! Da heißt, man wird für etwas zur Kasse gebeten, auf das man erst einmal keinen Einfluss hat. Bei WordPress werden die Avatare zu den Kommentaren über den Dienst Gravatar eingebunden – und auch dort gehostet. Das heißt, die kleinen Bildchen liegen nicht einmal auf dem Server des Bloganbieters!

Die ganze Geschichte könnt ihr hier nachlesen: http://www.bachmichels.de/2012/06/22/post-von-getty-images-oder-extrem-teurer-cat-content/

~~~ UPDATE: Happy End für Andrea: Auch Blogger können Krallen ausfahren oder das Ende der Getty Geschichte ~~~

Generell habe ich vollstes Verständnis dafür, dass Stock-Agenturen, ebenso wie Künstler und Fotografen, gegen die unbefugte Nutzung ihrer Bilder vorgehen. Ich biete selbst ein paar Bilder auf Fotolia an und will natürlich, dass für deren Nutzung auch bezahlt wird (was bei Microstock-Fotos natürlich weit schwerer nachzuvollziehen ist).

Aber hier laufen ein paar Dinge absolut schief:

  1. Die Blogbetreiberin hat das Bild nicht verwendet und hatte auch keine Kenntnis davon, dass der Avatar „böse“ ist. Aber es ist natürlich viel einfacher, bei der Blogbetreiberin abzukassieren als beim Kommentator, da sie ein Impressum und damit eine Kontaktadresse auf der Seite hat. Vielleicht kassiert Getty auch zweimal und schnappt sich den Uploader auch noch, wer weiß…
  2. Es ist ein privates Blog. Andrea verdient nicht unberechtigterweise Geld mit Getty-Eigentum. In diesem Fall abzumahnen ist an sich schon eine Schweinerei, aber die maßlos überzogene Abmahngebühr setzt dem ganzen die Krone auf.
  3. Es handelt sich um ein winziges Avatar-Bildchen, das längst in den Tiefen der vergessenen Blogkommentare gelandet ist. Da muss schon jemand systematisch nach solchen Bildern suchen, um sie überhaupt jemals wiederzufinden. Die Abmahnung (privater) Blogger scheint ein lukratives Geschäft für Getty zu sein, wenn es solchen Aufwand betreibt, um irgendwo im Netz nach illegal verwendeten Bildern zu suchen.

Was kann man tun?

  1. Die Avatare zu den Kommentaren abschalten. Bei WordPress geht das unter Einstellungen/Diskussion
  2. Für das eigene Blogprofil ausschließlich selbstgemachte Bilder verwenden! Das gilt übrigens auch für Facebook. Früher oder später wird auch dort die Abmahnwelle richtig losgehen.
  3. Prüfen, ob auf dem eigenen Webspace noch Bilder schlummern, an denen man keine Rechte hat. Das gilt auch für Kartenmaterial jeder Art! Auch wenn diese Bilder nirgendwo auf der Website mehr genutzt werden, gibt es findige Abmahnhaie, die sich darauf spezialisiert haben, solche schlafenden Schätze aufzuspüren.
  4. Das Wichtigste ist jedoch, dass die Politik endlich etwas gegen Abmahn-Abzocke tut! Es ist dringend notwendig, dass sowohl die Höhe der Abmahnsummen gesetzlich gedeckelt wird. Dem Geschäftsmodell Abmahn-Anwalt muss ein Riegel vorgeschoben werden. Außerdem müssen private Blogbetreiber die Möglichkeit haben, ein Bild zu entfernen, bevor sie zur Kasse gebeten werden dürfen.

 

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.